Die OST-WEST Wohnungsbaugenossenschaft eGmbH wurde mit Gründungsprotokoll vom 05. April 1950 gegründet und am 06. Oktober 1950 als neue Genossenschaft in das Genossenschaftsregister am Amtsgericht Wuppertal eingetragen. lm Jahr 1952 wurde die Gemeinnützigkeit anerkannt und so entstand die heutige OST-WEST Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft eG.

Im Jahr 1950 hatte die Genossenschaft 232 Mitglieder, welche bis auf 617 Mitglieder im Jubiläumsjahr 2015 gewachsen ist.

Das erste Haus der Genossenschaft- Neuenteich 1- in Wuppertal-Elberfeld wurde 1951 bezugsfertig.

Das erste Großprojekt zur damaligen Zeit war die Errichtung der Häuser im Gebiet- lm Funkloch-. Hier wurde am 27.September 1952 Richtfest gefeiert, so dass der Bezug der Häuser im Jahr 1953 vollzogen werden konnte.

Durch Zukäufe und Neuerrichtungen in den darauf folgenden Jahren hat sich die Genossenschaft auf ihre heutige Größe von ca. 620 Wohneinheiten in 65 Häuser (2015) entwickelt. Die Häuser verteilen sich auf die Stadtgebiete Elberfeld, Barmen und Cronenberg.

lm Jahr 1961 wurde in Wuppertal-Cronenberg ein Objekt, Berghauser Straße 71 cde, mit 27 Wohneinheiten in Rundbauweise errichtet.

1998 wurden Planungen für das erste Objekt im Barmen vorgenommen. Hier sollte ein Komplex für alten- und behindertengerechtes Wohnen entstehen. Der Bezug des Objektes -Bachstraße 24/26- war im Jahr 2001.

lm Jahr 2008 haben die Führungsgremien Vorstand und Aufsichtsrat den nächsten Meilenstein mit der Umstrukturierung des Gebiets -lm Funkloch- beschlossen. Hier sollten in den darauf folgenden Jahren 5 Neubauprojekte und 7 Kernsanierungen durchgeführt werden. Diese Maßnahme soll den Wohnungsbestand für die heutigen Anforderungen der Mitglieder für die Zukunft sichern.